• So bearbeite ich meine Bilder Teil 1: Kamera, Adobe Lightroom CC + Installation von Presets!

    Herzlich Willkommen zu einem neuen ausführlichen Beitrag in der Kategorie Bloggertipps! Das ist der erste Teil der Bildbearbeitungsreihe, da viele von euch Interesse zu solchen Beiträgen bekundet hatten. Lasst uns also gleich starten! Heute kannst du hier lernen, wie du deine Bilder mit Lightroom bearbeitest!

    Die passende Kamera

    Doch bevor man überhaupt mit der Bildbearbeitung startet, braucht man eine gute Kamera. Ich fotografiere mit der Olympus Pen E-PL7 und meinem iPhone 7. Bei der Olympus Kamera verwende ich für Outfits immer das 45mm 1:8 Objektiv und für die anderen Fotos das Pancake Objektiv.

    Bei Aufnahmen wie diesen, werde ich immer besonders kreativ, da ich nicht jedes Mal für Kleinigkeiten jemanden einspannen möchte, um Fotos von mir zu machen. Deswegen wird meine Kamera auf einem Sessel und 2 dicken Büchern platziert, da ich noch kein passendes Stativ habe. Man muss sich nur zu helfen wissen 😉 .

    Übertragung

    Der nächste Schritt ist die Übertagung der Fotos auf iPhone bzw. Macbook. Dafür gibt es für Olympus eine eigene App, welche auch z.B. einen Fernauslöser enthält, falls du eben alleine fotografierst. Vom iPhone auf das Macbook werden die Fotos dann anschließend auch gleich übertragen.

    Adobe Lightroom CC

    Ich habe mir fürs Macbook endlich Adobe Lightroom CC zugelegt, damit die Bildbearbeitung einfach ein Level höher und anspruchsvoller wird. Ich möchte meine Leser mit schönen Fotos begeistern, sodass ich in die Welt der Bildbearbeitung genauer eingetaucht bin.

    Was kostet das?

    Ich zahle für Lightroom CC mit 1 TB 11,99€ pro Monat. Es gibt natürlich verschiedene Pakete für Einzelpersonen, Unternehmen oder auch Studenten und Schüler.

    Pure Begeisterung

    Lightroom am Macbook wurde in den letzten Tagen und Wochen zu meiner Lieblingsbeschäftigung, wo ich Stunden damit verbrachte, mir neues Wissen anzueignen. Zuvor hatte ich die App ja schon am iPhone, mit der ich schon sehr viele Bilder bearbeitet habe. Dabei stieß ich auch auf die Presets von debiflue & keeevsch und dachte mir, ich probiere es mal aus. Man kann zwischen verschiedenen Paketen wählen, ich habe mich für das Paket „JPEG City Presets“ entschieden (Preis: ca. 60€). Nachdem mich dieses Paket überzeugt hat, kaufte ich mir noch das „City Preset Pack“, ebenfalls für ca. 60€. Auch diese Presets finde ich klasse und wende ich schon fleißig bei meinen Bildern an.

    Bitte bedenkt: nicht jedes Preset passt auch zu euren Fotos bzw. der Kulisse eurer Fotos! Bei meinen gekauften JPEG City Preset-Paket und dem City Preset Pack habe ich passend entschieden und dies auch bei Landschaftsfotos mit Schnee ausprobiert. Klickt euch am Besten durch die verschiedenen Pakete und vergleicht, nehmt euch Zeit und entscheidet euch dann. Aus meiner Sicht kann ich sie euch auf jeden Fall empfehlen 🙂 .

    Bilder, die ich mit Presets von Debi bearbeitet habe:

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

    Wie du Presets bei Lightroom hochladest

    Die Schritte der Installation sind auf der Website nach dem Bestellen zwar auch zu finden, jedoch von der vorherigen Lightroom Version. Also habe ich mich durchprobiert und eine kleine Anleitung für all jene zusammengestellt, die nicht lange suchen möchten!

    1. Als Erstes öffnest du den Ordner mit den gewünschten Presets (aka Vorgaben), die du gekauft hast
    2. Lightroom öffnen
    3. Du gehst bei Lightroom oben rechts auf die Bearbeitung
    4. ganz unten steht jetzt „Vorgaben“, dort klickst du rauf
    5. Es wird dir eine neue Liste aufgemacht, wo oben neben dem X drei Punkte sind
    6. klick auf die Punkte
    7. Dann „Vorgaben Ordner öffnen“
    8. Es macht dir 2 Felder auf: eines mit dem Ordner deiner gewünschten Presets (den du zuvor geöffnet hast) und der andere mit dem Ordner „User Presets“
    9. Ziehe deine Presets in den User Presets Ordner
    10. Starte Lightroom neu
    11. Jetzt siehst du deine Presets unter dem letzten Punkt „Benutzervorgaben“
    12. schon kannst du mit der Bildbearbeitung loslegen! Viel Spaß 🙂

    Meine Bildbearbeitung mit Lightroom

    Zuerst muss ich dazu ehrlich sagen, dass (auch wenn man es noch so sehr will!) Fotos nie so werden, wie vielleicht bei deinen Vorbildern. Jeder hat eine andere Kamera und andere Bearbeitungsprogramme. Ich bearbeite meine Bilder immer aus dem Bauch heraus, wie sie mir gefallen. Natürlich werden sie da jedes Mal anders, aber es gibt immer einen persönlichen Touch, der auch unbedingt beibehalten werden soll. Bei YouTube habe ich mir Tutorials angesehen und auch nachprobiert, aber die Bilder wurden nur zu 70% so, wie bei meinen Vorbildern.

    Ich möchte hier explizit sagen, dass die Bildbearbeitung „nur“ mein Hobby ist und ich das natürlich nicht perfekt kann! Die Profis werden hier und da auch „Fehler“ finden, mir geht es rein nur darum, dir ein bisschen Input zu geben.

    Jetzt zeige ich dir, wie ich meine Bilder mit Lightroom bearbeite.

    Beginnen wir mit einem Landschaftsfoto, gemacht mit meinem iPhone durch das Fenster:

    Bearbeitung Lightroom More Dolce Vita

    Sieht auf den ersten Blick ziemlich fad aus. Nachdem ich es aber bearbeitet habe, kam dieses schöne Bild heraus:

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

     

    Wie ich dieses Bild bearbeitet habe:

    Belichtung: +1,17
    Konstrast: +81
    Lichter: +10
    Tiefen: -35
    Weiß: +29
    Schwarz: -70

    Temp.: -4
    Tonung: +15
    Dynamik: +26
    Sättigung: +20

    Klarheit: +28

    Schärfen: 34

     

    Ein Foto von mir, gemacht mit der Olympus Kamera. Die Lichtverhältnisse sind nicht schlecht…

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

     

    … aber es geht noch besser! Nach der Bearbeitung sieht das Foto so aus:

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

     

    Wie ich dieses Bild bearbeitet habe:

    Belichtung: +1,24
    Kontrast: +47
    Lichter: +32
    Tiefen: +23
    Weiß: +35

    Klarheit: +36

    Schärfen: 44

    Kommen wir zu einem Detailbild meiner Uhr und der Gucci Tasche. Gemacht mit der Olympuskamera:

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

     

    Nach dem Bearbeiten:

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

     

    Wie ich dieses Foto bearbeitet habe:

    Belichtung: + 0,32
    Kontrast: +35
    Weiß: +37

    Klarheit: +38

    Foto bei schöner sommerlicher Kulisse in Pörtschach am Wörthersee, gemacht mit der Olympus Kamera:

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

     

    Nach der Bearbeitung kommen die Farben erst richtig zur Geltung:

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

     

    Wie ich dieses Foto bearbeitet habe:

    Belichtung: +0,13
    Kontrast: +26
    Weiß: +39

    Klarheit: +48

     

    Ein Foto gemacht mit dem iPhone in den Straßen von Bibione:

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

     

    Jetzt stechen die Farben nur so heraus:

    Bildbearbeitung Lightroom More Dolce Vita

     

    Wie ich dieses Bild bearbeitet habe:

    Belichtung: +0,50
    Kontrast: +61
    Lichter: -34
    Tiefen: -10
    Weiß: +19
    Schwarz: -9

    Klarheit: +72

    Schärfen: 22

    Wie ihr sehen könnt, hat jedes Bild, je nach Lichtverhältnissen usw. mal mehr und mal weniger Bearbeitung nötig.

    Ich denke, du solltest dich jetzt einfach ins Getümmel stürzen und ausprobieren. Wie sagt man so schön: probieren geht über studieren! Nur weil deine Fotos nicht wie die der großen Blogger und Influencer aussehen, heißt das nicht, dass sie nicht gut sind! Mit etwas Übung und dem Einbringen der eignen Note in den Fotos kannst auch du schöne Bilder schaffen. Der Hauptfokus liegt natürlich auf einer guten Kamera, in die du investieren solltest 🙂

    Ich hoffe dir hat der Beitrag weitergeholfen! Erzähl mir doch von deinen Erfahrungen in den Kommentaren 🙂

    Der nächste Teil ist schon in Planung, ich hoffe, wir sehen uns da wieder 😉 Viel Spaß beim Bearbeiten 🙂

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    MerkenMerken

    6 Kommentare

    1. 20. Januar 2018 / 11:20

      Die Landschaft im Schnee hat nach der Bearbeitung Strukturen verloren, z.B. die Spuren im Schnee hinter dem Törchen, aber auch bei den Wolken.
      Der Schnee in der Sonne muss ein bisschen „golden“ sein, und nicht rein-weiß, weil das Licht so ist, und die Schatten sollen nicht blau werden.
      Schon bei einem kostenlosen Programm (Irfan View) kann die Funktion „Bild optimieren“ erstaunlich viel – das dann noch mit einem ganz herkömmlichen Programm weiterverarbeiten, und gut, da bin ich jedenfalls sparsam.
      Beim untersten Bild hätte man evtl. einen Polfilter benutzen können; diese weißen Himmel – am Besten noch mal mit einer anderen Lichtstimmung wiederholen.

      • jessicahaas73
        Autor
        21. Januar 2018 / 11:43

        Danke für deinen Input! Liebe Grüße 🙂

    2. 25. Januar 2018 / 10:59

      Hallo,
      tolle Beschreibung.
      Ich bin dabei, in meiner Freizeit immer mehr Fotos zu machen und mit Deinem Tipp kann man zuhause das beste aus den Fotos rausholen.
      Vielen Dank
      Gruß,
      Christian

      • jessicahaas73
        Autor
        25. Januar 2018 / 11:08

        Danke Christian! Liebe Grüße 🙂

      • jessicahaas73
        Autor
        2. Februar 2018 / 10:12

        Thank you 🙂

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld | The DSGVO checkbox is a mandatory field

    *

    Ich stimme zu | I agree