Kooperationen | Meine Erfahrungen

DE

Herzlich Willkommen zu einem neuen Beitrag aus der Kategorie Bloggertipps bzw. für all jene, die sich für Behind the scenes Beiträge interessieren. Schon vor einiger Zeit habe ich unterschiedliche Beiträge zu den Themen Kooperationen oder auch Ghosting von Firmen, wie man Kooperationen verhandelt und ggf. auch ablehnen soll, verfasst. Nach über 3 Jahren Bloggen und Erfahrungen, möchte ich diese und auch neue Erkenntnisse heute mit euch teilen und ggf. auch Praxisbeispiele aufzeigen.

Wenn man noch nicht so lange bloggt und die erste Anfrage flattert herein, ist man natürlich mehr als nur aufgeregt. Man ist stolz und es bietet sich die Möglichkeit, vielleicht sogar mit bekannten Marken zusammenzuarbeiten, vielleicht auch mit der eigenen Lieblingsmarke. Doch wie schreibe ich jetzt zurück? Was soll ich verlangen? Um also ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen, erzähle ich dir heute von meinen Erfahrungen!

Kooperationen Erfahrungen More Dolce Vita

Meine Gebote bei Kooperationen

Sei immer freundlich!

Egal wie hochnäsig ein Mensch sein mag, egal wie schlecht gelaunt oder mitunter auch boshaft und spitz: sei immer freundlich! Du bist dabei deinen Blog bzw. deinen Namen zu einer Marke zu machen und dabei ist es wichtig, auch eine Art Professionalität an den Tag zu legen. Wie im “realen” Leben und zu deinen Lesern und Followern, so solltest du auch bei dem Mailverkehr immer kompetent bleiben.

Hierzu ein Beispiel

Als ich nach einer Kooperationen absolut keinen Schimmer hatte, welche genauen Facebookzahlen mein Gegenüber von mir wollte und ich die Falschen schickte kam das:

“Jetzt hast du mir wieder diese geschickt, aber ich brauche die Anderen!”.

Den genervten Unterton hatte ich fast schon im Ohr gehört, aber stattdessen selbst zickig zu antworten, (man ärgert sich dann schon einen Moment) habe ich mich auf die Suche nach den richtigen Zahlen, die ich zuvor nicht gefunden hatte, gemacht, und die Mail dann beantwortet:

“Entschuldige bitte, hier sind jetzt die richtigen Zahlen, die du möchtest.”

Selbst wenn jetzt kein Interesse mehr an einer Kooperation bestehen soll, so habe ich in diesem Moment freundlich geantwortet und komme somit nicht in Verruf. Vielleicht sagt man mir nach, ein bisschen verpeilt und unwissend zu sein, aber das ist mir lieber, als dass ich als “schwierige Bloggerin” betitelt werde.

Sei verlässlich!

Es ist außerordentlich wichtig, stets ausgemachte Deadlines einzuhalten. Hierzu mache ich gerne einen Zeitraum aus. Der Kunde bestimmt z.B. die Woche oder den Tag, an dem ein Post online gehen soll. Ich schaue, dass ich ca. 1 Woche bis 5 Tage davor (wenn ein Wochenende in Sicht ist, dann Donnerstags) den Beitrag komplett fertig habe, mit allem Drum und Dran. Dazu sei auch noch gesagt, dass ich pro Woche ca. 2-3 neue Beiträge veröffentliche. Sollte es von Seiten des Kunden noch etwas zu “bemängeln” geben, bleibt mir genug Zeit, dies auszubessern oder umzuändern. Dazu muss ich sagen, dass ich Gott sei Dank noch nie einen übermäßig pingeligen Kunden hatte, der den ganzen Beitrag neu haben wollte (ja, das gibt es auch). Allerdings hatte ich mal eine Blitzkooperation, wo ich Donnerstags die Mail bekam, wir alles ausgemacht haben und ich vor lauter Motivation den Beitrag am Freitag, also nächsten Tag, schon wegschicken konnte. Montag bekam ich die Rückmeldung, dass eine Kleinigkeit auszubessern sei, und danach ging der Beitrag online. Ich glaube, das kriegt man nur einmal so hin wie in diesem Fall ; ) .

Antworte zeitnah und so präzise wie möglich!

Für mich ist immer ganz wichtig, auf Mails auch so schnell als möglich zu antworten. Du musst dir das so vorstellen: es kommt eine Mail mit einem ersten Angebot. Bis aber überhaupt eine Kooperation zustande kommen könnte, schreibt man ja noch mehrmals hin und her. Man selbst macht Vorschläge, die zuständige Agentur muss sich mit dem Kunden beraten usw. So wie die Antwort zeitnah ausfallen soll, so präzise soll sie auch formuliert werden.

Hierzu ein Beispiel:

Hallo…!

Danke für deine Anfrage! Bei mir ist es so, dass ein Beitrag …€ beträgt.

Wenn ich einen Beitrag über das Unternehmen verfasse, ist mir wichtig, dass dieser nicht zu “werblich” ist. Um die Leser zu begeistern, versuche ich “nahe” Beiträge zu verfassen um die Menschen auf der persönlichen Ebene zu erreichen bzw. eine Geschichte zu erzählen oder auch Tipps zu geben. Des Weiteren kennzeichne ich Kooperationen immer als Werbung und falls ein Link gewünscht ist, wird dieser auf No-Follow gesetzt.

(Ich habe gerade meine Konditionen klar dargestellt: Preis, kein vorgefertigter Werbetext, Kennzeichnung als Werbung, und Links auf No-follow!)

Da ich meine Kooperationen ganzheitlich behandle biete ich dir im Gegenzug für die Vergütung: einen zweisprachigen Beitrag (in englisch und deutsch verfasst), das Teilen auf sämtlichen Social Media Kanälen und ein Unpacking in meiner Instagramstory mit mindestens 3 Stories.

(Hier habe ich mich ins bestmögliche Licht gerückt und versucht, den Interessenten zu überzeugen, mit mir zusammenzuarbeiten und was ich alles bieten kann: Ganzheitlichkeit im Sinne von All-in-one Package, den Beitrag in 2 Sprachen zu verfassen, Teilen in Social Media, Unpacking von mindestens 3 (wenn nicht mehr) Stories)

Für Vorschläge deinerseits bin ich natürlich gerne offen! (Sei unkompliziert!!!)

Sollten die genannten Konditionen passen, freue ich mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Liebe Grüße,

Jessica

Ein Beispiel einer langen Mail, um gleich so viele Dinge als möglich abzuklären. Anhand dessen entscheidet sich oft schon, ob eine Kooperation zustande kommt oder nicht.

Kooperationen Erfahrungen More Dolce Vita

Achte darauf, WIE du Unternehmen darstellst

Mittels Blog und den Social Media Kanälen präsentiert man ja nicht nur gesponserte Produkte. Man zeigt auch Dinge, die man selbst gekauft hat und für gut befunden hat. Es gibt aber auch Fälle, in denen Produkte leider nicht den Erwartungen entsprechen, man aber immer daran denken soll, das Unternehmen das sehr wohl mitbekommen.

So ging es mir mit einer Dose selbstgekauftem, blau-färbenden Haarspray. Leider war es zu wenig Farbe für meine dicken Haare und das Ergebnis ist nicht so intensiv ausgefallen. Via Instagram habe ich dann ein Portraitfoto von mir geteilt, wo das Ergebnis ersichtlich ist und habe geschrieben, dass das Ergebnis “eher mickrig ausgefallen ist”. Würde ich im Nachhinein auch nicht mehr so formulieren, weil es doch mehr spitz als konstruktiv klingt.

Da ich Instagram mit Twitter gekoppelt habe, werden die Fotos im gleichen Moment auch dort geteilt. Und so wurde das Unternehmen auf mich Aufmerksam, bat mir auch eine Lösung an und leitete auch mein Feedback weiter. Das hat mich sehr positiv überrascht, zudem ich auch ein jahrelanger Fan anderer Produkte der Marke bin.

Auch dort habe ich daran gedacht: der Ton macht die Musik! Es ist keine Kooperation, und doch bin ich mit einem Unternehmen in Kontakt. Ich hätte natürlich schreiben können: “Eh das Produkt war ja mal richtig sch…., ich will gefälligst mein Geld zurück”. Was hätte ich davon gehabt? Bad vibes und eine Wirkung in den Antworten, als wäre ich eine Oberzicke. Womit wir wieder beim ersten Punkt wären: Freundlichkeit. Professionalität. Als Blogger musst du immer an später denken denn: vielleicht ist das Unternehmen (trotz einer ausnahmemäßigen negativen Erfahrung) ja irgendwann an einer Zusammenarbeit interessiert. Sie haben ja gesehen wer ich bin. Falls nicht, sind es Andere. Und die sehen ebenso, in welchem Ton man interagiert. Alles spricht sich herum. So wie Blogger in Kontakt treten, tun dies sicher auch Firmen.

Sei unkompliziert

Bei einer Kooperation vor einigen Monaten ging der Ablauf an sich relativ schnell, was für mich nichts Neues war. Ich bin es mittlerweile gewohnt, versuche auf “Zack” zu sein. Die Zeitspanne von erster Mail bis zum fertigen Beitrag betrug ca. 1,5-2 Wochen, wenn nicht ein bisschen weniger. Nachdem der Beitrag online ging, schickte ich die Rechnung, bedankte mich (mehr dazu im nächsten Punkt) und wünschte einen schönen Tag.

Zurück kam das: “… Danke für den unkomplizierten Ablauf…”

Ab diesem Zeitpunkt stellte sich mir die Frage, ob es denn bei anderen Bloggerkooperationen schon öfters kompliziert abgelaufen sei. Ich kann nur mutmaßen, aber anscheinend schon, denn jeder ist anders. Denk also immer daran: je unkomplizierter und verlässlicher du bist, desto größer ist die Chance auf eine weitere Zusammenarbeit!

Sei dankbar

Professionalität ist für mich ebenso, bitte und danke zu kennen. Vor allem bei der ersten Mail bedanke ich mich für die Kontaktaufnahme und wünsche einen schönen Tag/ ein schönes Wochenende/ schönen Wochenstart. Wertschätzung und Respekt gegenüber dem Menschen, der am anderen Ende des Computers sitzt. Wenn auch die Anfrage noch so unverschämt ist: cool down! Bewahre einen kühlen Kopf und versuche so ruhig und professionell wie möglich zu antworten. Vielleicht lässt sich ja eine Kooperation in einer anderen Form verwirklichen.

Hierzu habe ich hier wieder einige Beispiele für einen Mailkontakt

Hallo….!

Vielen Dank für deine Anfrage! Es wäre schön, wenn du mir mehr Informationen bezüglich der Kooperation und auch der Vergütung/des Budgets geben könntest.

Ich freue mich auf deine Antwort und wünsche dir einen schönen Mittwoch!

Liebe Grüße,

Jessica


Hallo…!

Vielen Dank für deine Anfrage! Leider muss ich die Kooperation absagen, da

a) sie nicht zu meinem Themengebiet am Blog passt.

b) die Vergütung nicht in Relation zur Leistung steht.

c) ich derzeit mit einem Unternehmen kooperiere, welches ähnliche Produkte verkauft.

Ich wünsche dir noch einen schönen Tag!

Liebe Grüße,

Jessica


Hallo…!

Danke für deine Rückmeldung! Deinen Vorschlag kann ich ebenso einbringen und dazu noch …….. ergänzen! Das ist super! Bis wann sollte der Beitrag fertig sein?

Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit.

Liebe Grüße,

Jessica


Hallo… !

Der Beitrag ist fertig! : ) Anbei findest du die PDF Datei mit dem Beitrag. Sobald ich das OK von dir habe, geht der Post online!

Ich freue mich auf deine Rückmeldung!

Liebe Grüße,

Jessica


Im letzten Beispiel siehst du, dass ich eine PDF Datei versendet habe. Diesen Tipp habe ich durch eine Kooperation gelernt in der ich gebeten wurde, den fertigen Beitrag als PDF zu senden. Zuerst hatte ich nie daran gedacht, sondern meist nur Screenshots gemacht, PDF Dateien sorgen natürlich für einen besseren Auftritt. Seitdem handhabe ich es immer so, fertige Beiträge gleich in Word zu speichern und dann als PDF zu exportieren.

Sei professionell

Unter professionell fallen die oben genannten Punkte, trotzdem ist das ebenso ein Meilenstein in meiner Liste der Kooperationsgebote. Man kann es einfach nicht oft genug sagen, wie wichtig es ist, besonders wenn du mit deinem Blog Geld verdienen willst.

Weitere Tipps:

  1. Du kannst auch selbst aktiv werden und Unternehmen anschreiben!
  2. Sei vorsichtig und gib nicht jedem deine geknüpften Kontakte! Es gibt heute viele Wege (z.B. über die Pressestelle eines Unternehmens) den geeigneten Ansprechpartner zu finden. Manche sind zu bequem und wollen alles auf dem einfachsten Weg erreichen.
  3. Welche Anrede? Da ich nur wenige Unternehmen anschreibe, bevorzuge ich im ersten Kontakt immer das Sie. Auch wenn ich mit Sie angeschrieben werde, antworte ich in dieser Form. Wenn die Person, die mich anschreibt mich duzt, duzte ich ebenfalls. Ich versuche, den Charakter der ersten Mail zu “spiegeln”. “Spiegeln” ist ein interessantes Phänomen, welches bei zwischenmenschlichen Kontakten gerne verwendet wird. Wenn wir einen Menschen “spiegeln” (NICHT kopieren!), indem wir z.B. eine ähnliche Körperhaltung einnehmen, werden wir als sympathischer wahrgenommen. Schreibt mir also eine Person in einer Mail Smileys, ist das für mich das Signal, ebenfalls welche zu verwenden und das Ganze so auch ein bisschen “aufzulockern”. Bisher habe ich damit noch keine negativen Erfahrungen gemacht, dass dies umprofessionell wirken könnte.

Wir haben jetzt die Gebote der Kooperation durch, doch wieviel sollst du verhandeln? Wie weißt du, wie viel du z.B. für ein Instagramfoto verlangen kannst? Du kannst dafür den Instagram Money Calculator verwenden. Dieser rechnet dir aus, wie viel ein Bild auf deinem Account wert ist.

Facebook, Twitter und Pinterest Sharing ist bei meinem Blogpreis oft inkludiert, da ich es sowieso auch bei den ungesponserten Beiträgen immer Teile. Es gibt Leute, die es gesondert berechnen, in meinem Fall macht es aber nur einen winzigen Teil aus und ist somit nicht rentabel, da die Kunden nach jetzigem (!) Stand (was sich natürlich in Zukunft wieder ändern kann) sowieso in den meisten Fällen entweder ein komplettes Paket aus allen Social Media Seiten buchen, oder auch nur Instagram buchen. Dann kann ich gleich einen Preis für alles berechnen. Einzig Instagram als größtes Medium wird immer gesondert berechnet und individuell verhandelt.

Wie viel kannst du für einen Beitrag am Blog verlangen? Hierzu gibt es bei Blog Your Thing einen tollen, informativen Beitrag!

K bye- Ende der Kooperation

Es kann immer mal wieder vorkommen, dass man leider nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommt und die Kooperation deswegen nicht realisiert wird. Entweder gibt es zu wenig Budget (geh nicht von deinem Standpunkt! Besser eine Kooperation absagen, als unter Wert verkaufen), es kann auch passieren, dass Kennzeichnung nicht gewünscht ist (Achtung: Kooperationen müssen IMMER als WERBUNG gekennzeichnet werden!). In diesem Fall ist es besser, dass man nicht zusammenarbeitet.

Was aber passiert wenn man jetzt auf ein Unternehmen zwecks Kooperation zugegangen ist, sich aber niemand zurück meldet? Als erstes würde ich versuchen, nach ca. 2 Wochen eine weitere Mail mit freundlicher Nachfrage schicken. Und wenn man schon miteinander geschrieben hatte, aber plötzlich Funkstille herrscht? Das kann unterschiedliche (mitunter auch harte) Gründe haben:

  1. Du hast zu wenig Follower, als dass sie für diese Marke relevant sind! Leider immer noch ein großes Thema, denn besonders Instagram sagt oft nichts über den Blog aus. Trotzdem sehen sich viele Unternehmen vorrangig das Instagramprofil an und entscheiden anhand der Anzahl der Follower: ja oder nein.
  2. Zu wenig Traffic: mir ist es einmal passiert, dass von meiner zur besagten Seite zu wenig Traffic gekommen ist. Natürlich wurde meine Verabschiedung als “Umstrukturierung” bezeichnet, aber ich wusste, dass dies der Grund war, warum ich und mein Blog von dieser Website entfernt wurden und die Kooperation damit beendet war.
  3. Jemand anderes ist da! Vielleicht hattet ihr schon einen guten Kontakt, schon einzelne Dinge besprochen aber plötzlich heisst es: nein doch nicht. Es kann sein, dass dir vielleicht ein anderer Blogger oder Influencer in die Quere gekommen ist, der ein “besseres” Angebot hat. Meistens wirst ja nicht nur du, sondern gleich mehrere Blogger angeschrieben. Natürlich freuen sich Unternehmen, wenn die Kosten so gering als notwendig ausfallen und wählen dann die Person mit dem günstigsten Angebot.
  4. Du “wirkst” unsympathisch! Bei Kontakten via Mail können Sätze, die man z.B. gar nicht forsch/witzig meinen würde, für die andere Person genauso wirken und umgekehrt. Darum lies dir z.B. vielleicht witzig gemeinte Sätze lieber 2x durch : ) Man sollte sich immer vor Augen halten: so wie mir manche Menschen unsympathisch erscheinen, so kann es auch anderen mit mir ergehen. Auch wenn wir uns noch nie gegenüber gestanden sind. Meist in der ersten Mail merkt man schon: huch der/die wirkt freundlich/ unverschämt etc.
  5. Du bist Unternehmer? Schreib mir doch in die Kommentare, warum du dich vielleicht gegen eine Zusammenarbeit mit einem Blogger entschieden hast : )

Extratipp: Um mich bezüglich Kooperationen auch schlauer zu machen gibt es hierzu das super Buch “Follow me” von Luiseliebt und auch die #6 Folge von Nina’s Podcast You Rock My Life- Coffee Talk hat mich sehr inspiriert.

Kooperationen Erfahrungen More Dolce Vita

Wie man Unternehmen anschreibt

Du kannst auch selbst die Initiative ergreifen und Unternehmen anschreiben. Suche dir zuerst den Pressekontakt des jeweiligen Unternehmens heraus. Sollte keiner vorhanden sein, gibt es ja stets eine Mailadresse für Anfragen, Feedback ect., deswegen wende dich in diesem Fall an diese Stelle und bitte um den Pressekontakt oder Bloggerkontakt. Vielen Unternehmen stehen PR-Agenturen vor, auch diese kannst du anschreiben und bitten, dich in ihren Verteiler aufzunehmen. Bitte bedenke auch, dass du z.B. als Österreicher nicht gleich in den Verteiler von deutschen Agenturen aufgenommen wirst. Konzentriere dich deswegen in erster Linie auf nationale PR-Agenturen.

Wenn du den Kontakt hast, stelle dich in der Mail vor. Erzähle von deinem Blog, warum du an einer Kooperation mit dem Unternehmen interessiert bist und sende auch gleich dein Media Kit mit den Zahlen mit. Dann heißt es abwarten. Entweder es kommt eine Zusage, dann könnt ihr die Einzelheiten besprechen, oder auch eine Absage. Sei nicht traurig wenn es nicht klappt, es kann unterschiedliche Gründe haben.

Ein Beispiel

Ich habe ein Unternehmen angeschrieben, welches Schmuck herstellt.

Hallo VORNAME und VORNAME (wenn du weißt, wie die Personen heißen, spreche sie bei ihrem Namen an!)!

Über Instagram bin ich auf euch Aufmerksam geworden und wollte fragen, ob ihr euch eine Zusammenarbeit mit mir vorstellen könntet. (WO habt ihr das Unternehmen entdeckt?).

Ich würde euren Schmuck gerne am Blog in Form eines Outfitbeitrages sowie bei Instagram präsentieren, bin für Vorschläge euerseits bezüglich Bewerben auch gerne offen! (Anteasern, wie du die Produkte vorstellen möchtest + sei unkompliziert!!)

Anbei habe ich mein Media Kit mit sämtlichen Zahlen hinzugefügt und würde mich über eine Antwort von euch sehr freuen!

Danke und liebe Grüße,

Jessica von More Dolce Vita

In diesem Fall hat mir das Unternehmen in Form einer Mail nie geantwortet, hat aber eine Zeit lang meine Fotos bei Instagram geliket, weswegen ich wusste, dass meine Mail angekommen ist. Es ist zwar schade, dass meine Mail nie beantwortet wurde, aber wahrscheinlich passt eine Zusammenarbeit jetzt gerade nicht. Man weiß ja nie, was in der Zukunft noch kommt und vielleicht kann man ja dann ein gemeinsames Projekt realisieren.

Ein Vertag?!

Mich hat auch die Frage erreicht, ob man bezüglich Kooperation alles vertraglich festhalten sollte. Dazu muss ich ehrlich sagen, dass ich bisher noch nie einen Vetrag mit Unternehmen abgeschlossen habe. Wenn es um höhere Geldbeträge oder eine längerfristige Zusammenarbeit geht, ist es durchaus sinnvoll einen Vertrag zur Absicherung beider Seiten abzuschließen. Sollte dies der Fall sein, nehmt euch Zeit diesen genau zu studieren und ggf. auch von weiteren Personen durchlesen zu lassen, damit es kein böses Erwachen gibt, man weiß ja nie.

Ich hatte Gott sei Dank noch nie Kooperationspartner, die sich nicht an Absprachen hielten, oder mir Knebelverträge anbinden wollten. Bisher hat alles immer gut mit Absprachen via Mail funktioniert. Ich kann dir nur eine Sache ans Herz legen: wenn ihr sämtliche Details absprecht und du dir bei einer Sache unsicher bist, nicht weißt worum es geht, hake explizit nach! Lieber einmal zu viel, als zu wenig fragen!

Zum Abschluss

Stichwort: nachdenken. Wenn dich eine Mail erreicht, nimm dir Zeit zum Nachdenken. Es mag auf den ersten Blick oft erscheinen, dass eine Zusammenarbeit ausgeschlossen ist, aus welchen Gründen auch immer. Nimm dir Zeit zum Nachdenken, wie du eine Kooperation realisieren könntest. Wenn man sich Zeit nimmt und Pro sowie Contra abwiegt, eröffnen sich oft neue Denkwege. So gibt es auch die andere Seite, in der eine Kooperation auf den ersten Blick super erscheint, wo man aber später merkt, dass es doch nicht “das” war. Kannst du dir vorstellen, die Idee auf deinem Blog zu realisieren? Ja? Dann ist das perfekt! Du hast ein komisches Gefühl dabei? Dann lass es lieber sein.

Extratipp wenn du am Anfang stehst: ich habe am Anfang vorwiegend Anfragen für Produktkooperationen bekommen und war natürlich auch erstmal enttäuscht, man möchte ja irgendwann ein kleines Zubrot verdienen. Denk aber daran, dass nicht gleich Honorar geboten wird, du musst mehrere (!) Jahre dafür arbeiten. Ich finde gerade am Anfang eignen sich Produktkooperationen gut, um praktische Erfahrungen im Marketingbereich zu sammeln. Um ein Gespür dafür zu bekommen, wie Kooperationen ablaufen, wie man Mails verfasst usw.

 

 

Wenn du dir jetzt denkst, dass du ganz anderer Meinung bist, die Beispiele aus dem Beitrag anders formulieren würdest, dann ist das ganz klar der richtige Weg! Nur du hast im Gefühl, was für dich richtig und rentabel ist. Jeder handelt anders aus, jede schreibt in einem anderen Stil. Der Beitrag soll dir regelrecht ein Gefühl dafür geben, in welche Richtung es sich entwickeln/ du dich entwickeln kannst : ) .

 

Das meine lieben Leser, ist einer der ausführlichsten Beiträge, die es jemals am Blog gab! Sollten noch Fragen auftauchen oder auch Feedback, schreibt es mir gerne in die Kommentare : )

ENG

Welcome to a new post out of the category blogging tips and also for all of you, who are interested in behind the scenes posts. On my blog you can find a few posts about the themes cooperation and ghosting of companies, how you negotiate them or reject. After more than 3 years of blogging and experiences, I’m going to tell you new findings and practical examples.

When you don’t do this whole blog thing for a long time and the first inquiry comes in, you are just too excited. You’re proud and you get the chance, to cooperate with a known company or maybe your favorite company. But how do I  reply? What can I ask for? To bring light into dark, I’m telling you about my experiences.

Kooperationen Erfahrungen More Dolce Vita

My commandments at cooperations

Always be friendly!

Doesn’t matter if a person is snooty, in a bad mood or even evil and petty: always be friendly! You are about to make your blog and your name to a brand and it’s so important to be professional. Just like in “real” life and to your fans and readers, you have to stay competently during the mailing.

An example

After a cooperation I didn’t know, which exact facebook numbers my contact wanted to have and also sent the wrong ones, this mail came back:

“Now you sent me these, but I need the other ones!”

I just heart the annoyed undertone in my ears, but instead of replying silly (you also getting angry for a moment), I searched for the right ones and sent this mail:

“I’m so sorry, here are the right numbers you wanted.”

If they don’t want to cooperate afterwards, I replied friendly in this moment at least and I don’t come into disrepute. Maybe they say that I’m confused and don’t know anything, but I prefer this, before I’m named as “difficult blogger”.

Be reliable!

It’s so important to keep deadlines. For this, I just make up a period. The client determines the week or day, when the post should be online. I try to finish the whole post 1 week to 5 days before (if weekend is in between, then on Thursday’s), with everything. Also so you know, I publish 2-3 posts a week. If the client wants something another way or I have to change something, I have enough time. I also have to say, that- thank god- I never had a difficult client before, who wanted a whole new blog post (yes it’s also possible). Indeed, I had a super fast cooperation, where I got the mail on thursday, we made up everything and I was so motivated, that the post was finished on friday, the next day, and I sent it to my contact person. On Monday she replied, that I only have to change one thing and then I published the post. I think you can do this only one time ; ) .

Reply as soon as possible and as precisely as possible!

For me it’s so important, to answer the mails as soon as possible. You have to imagine: a mail is sent to you with a first offer. Until a cooperation even can be realized, you write a few mails to them and they come back to you. You make proposals, the agency also has to get back with the client and so on. So as soon you give an answer, it also should be as precisely as possible.

An example: 

Hello….!

Thanks for your inquiry! A sponsored posts costs ….$.

If I write posts about companies, the most important thing for me is, that it’s not too “advertising“. To fascinate the readers, I try to make “close” posts to reach the people at a personal level and also to tell a story or giving tips. I also mark sponsored posts as advertisement and if you want a link, it’s marked as no-follow.

(I told my conditions right away: price, no ready-made text, mark it as advertisement and links as no-follow!)

Because I make my cooperations holistic, I offer you this for the compensation: a bilingual text (in english and german), sharing at all my social media channels and an unpacking at my instagram story with at least 3 stories.

(Here, I tried to put myself in the best light und tried to convince the person to work with me and what I offer: a all-in-one package, writing bilingual, sharing and unpacking with at least 3 (or more) stories)

I’m also open for suggestions of you! (Be uncomplicated!!!)

If you agree with it, I’m excited to work together!

Greetings,

Jessica

An example of a long mail, to clarify as much as possible. Based on this, it’s often decided if they work with you or not.

Kooperationen Erfahrungen More Dolce Vita

Be careful, HOW you represent companies

With your blog and social media, you don’t only show sponsored products. You also show things, you bought from your money and were highly recommended. But there are also some situations, where the products didn’t fulfilled your expectations, but you have to think about, that companies can get it.

In my case, it was a blue hair color. Unfortunately it was too less for my thick hair and it was not like this intensive. At Instagram I showed a portrait picture of myself, and wrote that the result “was measly”. Now I wouldn’t write it this way, because it’s more petty than constructive.

I have Instagram and Twitter connected, so my pictures do show up at both when I post. So the company recognized me and my post and offered me a solution and also gave my feedback forward to the competent authority. I was surprised in a positive way, because I’m also a fan of some other products for years.

I also thought about in this situation: the sound makes the music! It’s not a cooperation, but I’m in contact with this company. I could’ve write: “Oh this product is s…, I want my money back..now!” And what would I have about? Bad vibes and a effect, like I would be the silly thing. So we come back to the first point: friendliness. Being professional. As a blogger, you always have to think in the future because: maybe the company (in spite of this experience once) want to work with me one day. They saw who I am. And if not, others will. They also see, how I interacted. Everything gets around. Like bloggers getting in touch, companies also do.

Be uncomplicated

At a cooperation a few months ago, we had a super fast procedure, what wasn’t a big deal for me. I’m used to it, and try to be fast. The period of time, between first mail and the finished post was about 1,5 to 2 weeks, maybe also a bit shorter. After the post was published, I sent the invoice, said thank you (more about it in the next point) and wished a lovely day.

This came back: “… Thank you for this uncomplicated procedure…”

At this point I asked myself, if other blogger cooperations are complicated. I can only guess, but it has to, because everyone is different. Always think about: the more uncomplicated you are, the bigger the chance is, to collaborate again!

Be thankful

Being professional means for me, knowing please and thank you. In the first mail I thank them for getting in touch with me and wish a beautiful day/ a beautiful weekend/ a good start into the new week. Appreciation and respect going to the person, which is on the other end of the computer. Even if the inquiry is so outrageous: cool down! Cool down and try to reply as calm and professional as possible. Maybe you can realize the cooperation in another way.

Here are a few examples for a mail contact:

Hello…!
Thank you for your inquiry! It would be great, if you could give me more information about the cooperation and also the payment.

I’m looking forward to an answer and wish you a good Wednesday!

Greetings,

Jessica


Hello…!

Thank you for your inquiry! Unfortunately I have to reject, because

a) it doesn’t fit to my themes at the blog

b) the payment is not in relation to the service

c) right this moment, I cooperate with a similar brand

I wish you a beautiful day!

Greetings,

Jessica


Hello…!

Thank you for your answer! I put in your suggestion and can also put …. to it too! That’s awesome! Till what time should be post be finished?

I’m looking forward to our cooperation.

Greetings,

Jessica


Hello…!

The post is finished! : ) Enclosed there’s the pdf version of the post. When I get your OK, it will be published!

I’m looking forward to an answer!

Greetings,

Jessica


In the last example you see, that I sent a PDF version. I got this tip of a cooperation, where they told me to send the finished post as a pdf. At first I never thought about and sent screenshots of the posts, but pdf is better for a professional appearance. Since then, I also put my posts into Word to export it as PDF.

Be professional

You can find all other points at being professional, but it’s a big milestone in my list of commandments for cooperations. I just can’t repeat how important it is, also when you want to make money with your blog.

Other tips:

  1. You also can get in touch with companies and write them!
  2. Be careful and don’t give your contacts to everybody! There are many ways (like the press office) to find the contact person. Some people are too lazy and want to get everything at the easiest way.
  3. Which salutation? I only write a few companies, but I like to write them with the formally you. When people are also writing me formally, I reply formally. When the person writes me with informal you I also reply this way. I try to “reflect” the character of the mailing. “Reflecting” is an interesting phenomenon, which is used between people. When we reflect (not copy!) people, we make a similar position like them, and they may feel more sympathy for us. Is a person writing smileys in their mails, it’s a signal for me also to write and to “loosen up” the situation. I’ve never made any bad experiences with it before, like it could be too unprofessional for example.

We finished the commandments of cooperations, but how do you negotiate? How do you know, how much an Instagram picture is worth? You can use the Instagram Money Calulaor. It calculates how much an post is worth at your account.

Facebook, Twitter and Pinterest sharing is most of the time included at my case, because I also do it this way with not sponsored posts. There are people, who calculate it separately, but in my case it’s a small part and not profitable, because my clients want a full paclage or only instagram (right now, it can change in the future!). So I calculate a all for one price. Instagram is the only part which I calculate individually.

How much can you take for a blog post? Here’s a super informative blog post!

K bye- end of the cooperation.

Sometimes it happens, that you don’t come to an common determinator, so the cooperation won’t be realized. Maybe there’s too less budget (don’t get away from your point of view! It’s better to say no to a cooperation, than sell yourself for less), or they don’t want to mark it (Attention: cooperations ALWAYS have to be marked as ADVERTISEMENT!). In this case it’s better to cancel a cooperation.

But what happens, if you wrote a company, but no one replied? At first I would try to send another mail after about 2 weeks with a friendly reminder. And if you already wrote, but suddenly they don’t come back to you? Well that can have different reasons:

  1. You have too less followers for the relevance of the company! Unfortunaltey it’s a big deal, because Instagram doesn’t say anything about the blog. Nevertheless, many companies do look at your Instagram profile and because of this, they decide: yes or no.
  2. To less traffic: it happened to me once, that from my site to the other came too less traffic. My goodbye was called “restructuring”, but I knew, my blog and I got kicked of the website because of this and the cooperation ended at this point.
  3. Another blogger is here! Maybe you had a good contact, made a few decisions and suddenly they say: sorry, no. Maybe some other blogger came in between, with a better “offer”. In most of the time you’re not the only one that they contacted. Of course companies are happy, when the costs are as less as possible and they choose the person with the cheapest offer.
  4. You “seem” unsympathetic! At many contacts via mail there can be sentences, that you don’t mean briskly or funny, but seem like it for the other person. So please do read your sentences 2 times ; ) . You just have to think: like some other persons seem unsympathetic to me, others may see me unsympathetic. Even if we never stood opposite. In the first mail you always notice: oh this persons seems to be friendly/rude and so on.
  5. You’re entrepreneur? Just write me in the comments, why you decided not to work with a blogger : )

Extra tip: To get more in touch with this big theme about cooperations (and if you speak also german!) you can buy the book “Follow me” by Luiseliebt and listen to EP 6 at Nina’s Podcast You Rock My Life- Coffee Talk.

Kooperationen Erfahrungen More Dolce Vita

How to write companies

You can also take initiative and write to companies. Just look for press contact of the company. If there isn’t anything, there’s always another mailing address for inquiries or feedback, so write to it and ask for the press contact. Public realtion agencies are often standing in front of companies, you can also write them and ask if they can put you to the distributor list. Please think about, that for example, you, maybe coming from France, won’t be put into the distributor of a swedish agency. Focus on the national PR- agencies.

When you got a contact, introduce yourself in the mail. Tell them about your blog, why you’re interested in a cooperation and also send your media kit. Then you have to wait. Either you got the job, then you can talk about the details, or a cancellation. Don’t be sad if it didn’t work, this can have different reasons.

An example

I wrote to a company of jewelry.

Hello FORNAME and FORENAME (if you know the persons name, talk to them with their names!)

I just recognized you via Instagram and wanted to ask, if you would be interested in a collaboration with me (WHERE did you find the company?)

I want to promote your jewelry at my blog with an outfit post and also at Instagram, for suggestions of your side I’m also open! (Teaser, how you want to promote the products+ be uncomplicated!!)

Enclosed I put my media kit with all my numbers and I’m looking forward to hear of you!

Thank you and greetings,

Jessica of More Dolce Vita

In this case I never got an answer of the company, but they liked my photos at Instagram for a time, so I knew, that they got the mail. It’s a pity, that they never got back to me, but I think a collaboration is not possible at tis moment. You never know, maybe we can realise a project in the future.

A contract?!

I also got the question, if you should make a contact for a cooperation. Well, I have honestly to say, that I never made a contract for a collaboration before. If you have bigger compensation or a longer collaboration, it’s meaningful to make a contract for both sides for safeguarding. If it’s so, take time to read carefully and also give it to people to read it too, so you don’t have a bad awakening, you never know.

Thank god, I never had a partner, that didn’t hold agreements or wanted to put me into a adhesion contract. I just can tell you one thing: when you are about to speak about the details, and you’re not sure about a thing, or you don’t know what they mean, ask explicit! Better to ask once more, than once less.

In conclusion

Keyword: think about it. When you get an email, take time to think about. A cooperation might be impossible at the first sight. Take time to think about how you could make the cooperation. When you look at pro and contra you might get another sight at the things. There’s also the other side, where you think that the cooperation is amazing, but then it actually wasn’t “the thing”. Can you imagine to realize the idea on the blog? Yes? Then it’s perfect! You get a weird feeling about it? Then don’t make it.

An extra tip for beginners: at the beginning I often got inquiries for a collaboration with products and was disappointed, because at some point you want to make a bit money with it. Please think about, that you may have to work for a honorarium for years (!). I think, to get experience about marketing, product collaborations are good at the beginning. To get a feeling for cooperations, how you write mails and so on.

If you think now, that you don’t agree with this post or would write it another way, then it’s the right way for you! Only you have the feeling, whats right and profitable for you. Everyone negotiates in a different way, everyone writes in another style. This post should give you a feeling for, in which way it/you could develop : ) .

So this, dear readers, is one of the biggest posts here on the blog! If you have any questions or feedback, just write a comment!

Kooperationen Erfahrungen More Dolce Vita

 

6 Kommentare

  1. 14. Mai 2018 / 20:54

    Danke für diesen wunderbaren Beitrag! Auch wenn ich bereits mehrere Kooperationen erfolgreich abgeschlossen habe, so sind solche Blogposts immer wieder aufs neue hilfreich. Besonders die Email-Formulierungen finde ich echt super und sie sind eine ganz tolle Hilfe. Gerade wenn man selbst aktiv Unternehmen anschreibt sind solche Hilfestellungen einfach Goldwert.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

    • jessicahaas73
      Autor
      15. Mai 2018 / 17:23

      Vielen Dank für deinen Kommentar liebe Milli! Es freut mich, dass dir der Beitrag weiterhilft : ) Liebe Grüße : )

  2. Lena
    16. Mai 2018 / 07:17

    Total toller Beitrag, ich sehe alles genauso wie du und probiere deine Tipps anzuwenden.
    Für mich ist es auch sehr wichtig, so schnell wie möglich sowie so unkompliziert wie möglich mit der Firma in Kontakt zu treten.
    Ich hatte auch schon viele positive Erfahrungen.

    Liebe Grüße Lena von https://allaboutliife.wordpress.com/

    • jessicahaas73
      Autor
      16. Mai 2018 / 16:25

      Danke liebe Lena, das freut mich sehr, und auch, dass du schon viele positive Erfahrungen sammeln durftest : ) Liebe Grüße : )

  3. 16. Mai 2018 / 18:55

    Top Beitrag! Ich finde es immer sehr gut wie einfach du komplizierte Themen abhandelst! Gut beschrieben und ausführlich erklärt!

    LG der Fotograf deines Vertrauens 🙂

    • jessicahaas73
      Autor
      16. Mai 2018 / 19:00

      Danke mein lieber Fotograf des Vertrauens ; ) I hoff wir sehn uns mal wieder : ) LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.