The Thing With Cooperations And Inquiries- Das Ding Mit Kooperationen und Anfragen

Hoi (hello 😀 )! So you are a blogger? Or maybe you want to start a blog? Sooner or later some of you think about cooperations. So in this post I want to tell you what I learnt and show you some of the mistakes I made, when I didn’t know what is to do.

About a half year since when I started blogging, I got one of my first inquiries. Yes at the first time you’re excited, reading 5 times the email, just to know it’s true! In time you learn how to write commitments and also cancels. And you get to know real good cooperations and some bad ones for the trash 😀 .

YesNoYesNo?

How do I know if this is a serious inquiry?

  1. They know your name–> „Hello Jessica“ or „Hello Ms. …“
  2. They know the name of your blog
  3. They introduce themselves very accurate
  4. They want numbers (Followers, stats, …)
  5. They allow you to indicate it as a sponsored post
  6. They are not annoyed if you ask many questions

How do I know if this is a shady inquiry?

  1. They write things like–> „Hey you!“ , „Hey dear“ (but without the Name) or only just a simple „Hello“
  2. They expect that I know their company–> „I hope I am not introducing“
  3. They want you not to indicate a sponsored post
  4. They want much more than you’ll get in the end, for example: „We want you to write a full blog post with 4 links, a snapchat story where you talk about it and 2 Instagram pictures“ . And maybe you’ll get a 20 euro bag for this. Not serious at all.

How do I write commitments or cancels?
First you always should stay respectful. But there will also be many (many, MANY) inquiries, that have a naughty undertone. So you ask yourself, what should I write back? You don’t want to be mean, if you cancel the inquiry! No, not at all! In time you learn to seperate the weat from the chaff.

An example for a commitement:

„Hello [Name of the Person]!
Thank you for your inquiry. It would be great, if you could give me more information about it. If you want to, I’ll send you my price list for sponsored posts and my Media Kit.

Greetings and have a nice day,
{Your name and the name of your blog}“

Or if it’s a good offer and you decide from the first minute on to work with them, here’s an example:

„Hello [Name of the Person]!
Thank you for your inquiry, I’d love to work with you. It would be great to talk about the details of the cooperation!

Greetings,
{Your name}“

An example for a cancel on a friendly and respectful basis:

„Hello [Name of the Person]!
Thank you for your inquiry, but unfortunately the theme doesn’t fit to my blog. My readers know my style and I want to stay true to myself and them.

Greetings and have a nice day,
{Your name and the name of your blog}“

If there are any naughty inquiries:
I don’t take time to answer. I’ll put the email without detour in the paper basket. They didn’t make time to write an affable inquiry, so I don’t waste my time to write an answer!

Mistakes I made at my first cooperations:

  1. I wanted too much 😀 –> I read at others blog posts, that you shouldn’t sell yourself below value, but expecting too much was as wrong as getting too less 😀
  2. I got too less for the work I made

Funny inquiries and press releases I got, which absolutely don’t fit to my blog:

  1. About mattress manifacturers 😀
  2. About a gay parade
  3. About …. just hold on … men’s underwear 😀 😀 😀

 

%22We want to work with you!%22

Working on gifting basis? :
Sometimes you’ll get inquiries from companies that want to work on a gifting basis (Gifting= material „payment“ ). I think, this is a pretty good method at the beginning of blogging to get an insight in the world of cooperations 🙂

Please note: These are only my examples for writings. You can take them, or write similar ones. It only should help you at the first steps 🙂

What is your opinion about cooperations? Did I forget anything you know to this theme? Tell me in the comments 🙂

x <3

Hoi (Hallo 😀 )! So, du bist also Blogger? Oder vielleicht möchtest du gerne einen Blog starten? Früher oder später denkt man dann an Kooperationen. In diesem Beitrag möchte ich euch zeigen, was ich gelernt habe und euch auch Fehler aufzeigen, die ich zu Beginn machte, als ich noch nicht so recht wusste, was zu tun ist.

Nach circa einem halben Jahr, nachdem ich mit dem Bloggen begann, kamen erste Anfragen. Ja, zuerst ist man total aufgeregt, liest sich die Mail 5 mal durch, um es überhaupt glauben zu können! Mit der Zeit lernt man dann, Zusagen aber auch Absagen zu schreiben. Und man lernt sehr gute Kooperationen kennen, aber auch einige, die echt für den Müll sind 😀 .

Wie weiß ich, ob es eine seriöse Anfrage ist?

  1. Sie wissen deinen Namen–> „Hallo Jessica“ oder „Hallo Frau…“
  2. Sie wissen den Namen deines Blogs
  3. Sie stellen sich selbst sehr genau vor
  4. Sie wollen Zahlen wissen (Nummern, Statistiken…)
  5. Sie erlauben es, einen Beitrag als gesponsert zu kennzeichnen
  6. Sie sind nicht genervt, wenn man viele Fragen stellt

Wie weiß ich, ob es eine unseriöse Anfrage ist?

  1. Sie schreiben Sachen wie –> „Hey du!“, „Hey Liebe“ (aber ohne den Namen) oder einfach nur ein Einfaches „Hallo“
  2. Sie erwarten, dass man ihre Firma schon kennt–> „Ich hoffe, ich muss mich nicht vorstellen“
  3. Sie wollen nicht, dass du Beiträge als gesponsert kennzeichnest
  4. Sie wollen viel mehr als das, was du im Endeffekt bekommst, zum Beispiel: „Wir möchten, dass du einen kompletten Beitrag schreibst inklusive 4 Links, dazu eine Snapchatstory, wo du darüber sprichst und 2 Instagram Bilder“. Und vielleicht bekommst du dann eine 20 Euro Tasche dafür. Sowas von nicht seriös.

 

%22I hope I am not introducing!%22

Wie schreibe ich Zu- oder Absagen?
Zuerst einmal sollte man immer respektvoll bleiben. Aber es wird auch so viele (viele, VIELE) Anfragen geben, die einen frechen Unterton haben. Dann fragst du dich vielleicht, was du zurückschreiben solltest? Schließlich möchtest du nicht gemein sein, wenn du die Kooperation ablehnst! Nein, auf gar keinen Fall! Mit der Zeit lernt man dann, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Ein Beispiel für eine Zusage:

„Hallo [Name der Person]!
Vielen Dank für die Anfrage! Es wäre toll wenn du (Sie) mir weitere Informationen dazu geben könntest/en. Wenn du (Sie) möchtest/en, sende ich dir (Ihnen) meine Preisliste und mein Media Kit zu.

Liebe Grüße und einen schönen Tag,
{Euer Name und der Name eures Blogs}“

Falls es ein super Angebot ist und du dich in der ersten Minute dafür entscheidest, ist hier ein Beispiel:

„Hallo [Name der Person]!
Danke für die Anfrage, ich würde gerne mit euch zusammenarbeiten. Es wäre toll, über die Details der Kooperation zu sprechen!

Liebe Grüße
{Euer Name}“

Hier ein Beispiel für eine freundliche und respektvolle Absage:

„Hallo [Name der Person]!

Vielen Dank für die Anfrage, leider passt das Thema aber nicht zu meinem Blog. Meine Leser kennen meinen Stil und ich möchte ihnen und mir gegenüber ehrlich bleiben.

Liebe Grüße und einen schönen Tag
{Euer Name und der Name eures Blogs}“

Falls mal freche Anfragen auftauchen sollten:
Ich nehme mir dann keine Zeit zum Antworten. Ohne Umweg wandert die Mail dann in den Papierkorb. Sie haben sich keine Zeit genommen, eine freundliche Anfrage zu schreiben, also nehme ich mir auch keine Zeit, diese zu beantworten.

Fehler, die ich bei meinem ersten Kooperationen machte:

  1. Ich verlangte zu viel 😀 –> Ich habe auf anderen Blogs gelesen, dass man sich nicht unter Wert verkaufen sollte, aber viel zu viel zu erwarten ist gleich schlimm wie zu wenig zu bekommen 😀
  2. Ich habe zu wenig für die erbrachte Arbeit bekommen

 

Lustige Anfragen und Pressemittelungen, die ich bekommen habe, die so überhaupt nicht zu meinem Blog passen:

  1. Über Matratzenhersteller 😀
  2. Über eine Schwulenparade
  3. Über… haltet euch fest… Männerunterwäsche 😀 😀 😀

 

%22Die neueste Matratze!%22-2

Auf Gifting Basis zusammenarbeiten? :
Manchmal bekommt man Anfragen von Firmen, die auf Gifting Basis zusammenarbeiten möchten (Gifting= eine materielle „Bezahlung“).  Ich finde, dass es eine super Möglichkeit ist, gerade am Anfang des Bloggens, um einen Einblick in die Kooperationswelt zu bekommen 🙂

Bitte beachtet: das sind nur meine Beispiele für Antworten. Ihr könnt sie gerne verwenden, oder auch Ähnliche verfassen. Es sollte euch lediglich bei den ersten Schritten helfen 🙂

Was ist eure Meinung zu den Kooperationen? Habe ich etwas vergessen, was euch noch zu dem Thema einfällt? Schreibt es in die Kommentare 🙂

 

 

Please follow and like us:

21 Comments

  1. 11. Juli 2016 / 16:40

    Hi, ich finde den Austausch in der Blogwelt sehr wichtig über Erfahrungen. Weil sie sich so ähneln. Vor allem weil viele immer noch für ein Produkt arbeiten. Ich finde deine Übersicht gerade für Anfängerinnen super und sehr übersichtlich. Daher wäre ich dir dankbar für eine Erläuterung: welche Einsicht bekomme ich in die Welt der Kooperation, wenn ich ein Produkt statt einer Bezahlung bekomme? Mich interessiert deine Sicht. Daher versteh mich bitte richtig: du wirst dir schon was dabei gedacht haben. Mich interessiert, was? Herzliche Grüße Sabina

    • 11. Juli 2016 / 16:53

      Hallo Sabina! Vielen Dank für dein Feedback 🙂 Zu deiner Frage: für mich war es am Anfang ganz schwer zu Wissen, wie ich auf Anfragen von Firmen antworten kann. Bei mir war es auch so, dass anfangs nur Anfragen auf gifting basis hereingekommen sind . Ich war auch schüchtern und dachte mir, ich kann doch jetzt kein Geld verlangen 😀 Bzw. wie VIEL Geld soll ich verlangen? Das war die Kernfrage, denn ich kannte meinen Wert nicht, war noch nicht mit der ganzen Welt vertraut. Für mich war die gifting basis einfach eine Art „Hineinschnuppern“ in diese Welt. Hmm wie kann ich das erklären, so wie wenn man ein Praktikum absolviert. Den Ablauf von Kooperationen kennenlernen, mehr Selbstbewusstsein und Erfahrungen sammeln. Lernen zu verhandeln. Ich hoffe, ich habe das jetzt nicht allzu kompliziert erklärt, du kannst dich aber jederzeit gerne bei Fragen bei mir melden! 🙂
      Liebe Grüße, Jessi

  2. andysparkles
    11. Juli 2016 / 20:20

    Ich hab da auch schon so viel erlebt, hihi 🙂

    • 11. Juli 2016 / 20:23

      Ja, da könnte man oft stundenlang darüber plaudern und schreiben 🙂 Danke für dein Kommentar 🙂

  3. 12. Juli 2016 / 09:16

    Ein schöner Artikel! Gerade am Anfang stellt man sich so viele Fragen und ich bin teilweise auch schockiert darüber was für Emails oder Antworten ich bekomme habe, da finde ich deine Anleitungen wirklich sehr praktisch! Gerade für Blogänfänger, aber auch für Blogger wie mich die auch froh darüber sind, dass es einem nicht alleine so geht! Meine lustigste Anfrage war im übrigen ein essbarer BH 😉 Liebe Grüße Hanni

    • 12. Juli 2016 / 10:52

      Danke liebe Hanni! Ach wie krass, und ich dachte schon meine Anfragen wären schräg 😂😂

  4. 13. Juli 2016 / 12:17

    Liebe Jessi, danke für diese Auflistung! Ich bin in dieser Sache auch noch sehr überfragt. Ich bekomme relativ viele Anfragen auf „gifting basis“, merke aber, dass ich meist gar keine Lust habe. Also, generell über Produkte zu schreiben 😀 Ich schreibe gerne über Produkte, die ich wirklich toll finde, aber diese Anfragen landen nicht bei mir 😉 Da schreibe ich jetzt meist selbst eine Anfrage und bitte wenigstens um eine Zusendung des Produktes, das klappt eigentlich immer.
    Außerdem merke ich auch, dass ich lieber Geld bekommen würde, als ein Produkt. Das ist wohl so ein „Anerkennungs-Ding“, dazu kommt noch, das die meisten Produkte in meinem Bereich nun gar nicht soooo teuer sind. Ein bisschen geholfen hat mir, wenn ich mir vorgestellt habe, dass ich anstatt das Geld selbst in das Produkt zu stecken, weil ich es gerne haben möchte, ich das Produkt direkt bekomme. Für den Anfang also kein schlechter Deal. Ich sollte nur aufhören, mir ständig Dinge zu kaufen, um die ich wahrscheinlich als Bloggerin auch einfach bitten könnte – ist mir aber momentan noch manchmal ein bisschen „peinlich“ und fühlt sich fast nach „betteln“ an. Da muss ich wohl noch an meinem Mindset arbeiten 😀
    Viele Grüße, Nora

    • 13. Juli 2016 / 16:48

      Hallo Nora! 🙂 Finde ich toll, dass du auch Anfragen zu den Firmen schreibst 🙂 Ich denke, es ist immer wichtig, hinter dem Produkt zu stehen, worüber man schreibt. Hm das mit dem Bitten seh ich auch immer zwiegespalten. Ich muss sagen dass ich es auch noch nie so richtig gemacht hab 😀 Aber ich denke solange man nicht 10 Firmen gleichzeitig um Produkttests bittet, finde ich das okay 😀 Liebe Grüße 🙂

  5. 24. Juli 2016 / 15:16

    Liebe Jessi! Danke für den interssanten Beitrag! Solche Informationen sind vorallem für mich als Bloggerfrischling super spannend!
    Hast Du eigentlich auch aktiv Firmen angeschrieben oder kamen Firmen nur auf Dich zu?
    Lg Jini

    • 24. Juli 2016 / 20:38

      Hallo Jini 🙂 Danke für dein positives Feedback 🙂 der Großteil der Firmen kam auf mich zu, ich hab zwar mal eine geschrieben, aber da ist bis heute nichts zurückgekommen 😀 ich lasse es in der Hinsicht einfach auf mich zukommen 🙂 Liebe Grüße 🙂

      • 24. Juli 2016 / 22:57

        Danke für die schnelle Antwort 😊 Dann versuche ich es auch mal so 😊 Schlaf gut <3

    • 3. August 2016 / 18:37

      Hey Doris! Danke, ja hab mir deinen tollen Beitrag auch gleich durchlesen müssen 🙂 Man muss es einfach mal ansprechen und Einblicke geben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*